Text von Lenny Fricke





Ich bin krank.
Ich bin krank, gefühlskalt, aggressiv und potentieller Amokläufer.
Ich bin dumm.
Ich bin zu dumm für das alltägliche Leben, doch gleichzeitig ein Genie, deshalb muss ich studieren.
Ich bin desinteressiert.
Ich bin desinteressiert an menschlichem Kontakt, selbstbezogen, egoistisch und arrogant.
Ich rege mich auf.
Ich rege mich über jede Kleinigkeit auf, wippe apathisch mit dem Körper
und mache dabei komische Geräusche.
Kurzum:
Ich lebe, nein, ich bin gefangen in meiner eigenen Welt! Ich bin gefangen in mir selbst
und darunter leide ich!

Das sind Lügen. Das sind alles Lügen, von denen ihr denkt das es der Wahrheit entspricht.

Worunter ich wirklich leide sind Menschen. Ich leide unter Menschen.
Ich leide unter Menschen, die mir sagen, dass ich Gefühle eh nicht verstehe
und deshalb Terrorist bin!
Ich leide unter Menschen, die mir sagen, ich bin dumm, nur weil ich dieses Monstrum von einem Ticketautomaten nicht bedienen kann!
Ich leide unter Menschen, die sagen, ich interessiere mich nicht für andere,
selbst aber nie fragten, was denn meine Hobbys sind!
Vor allem aber leide ich unter Menschen, die die schlimmsten Höllenqualen als Banalität bezeichnen, sagen, ich solle mich nicht so aufregen!

Ich lebe in meiner eigenen Welt, aber nur weil ihr nicht bereit seid, eure Welt
mit Andersdenkenden zu teilen.

Mein Autismus
ist kein Terrorismus!
Er folgt seinem eigenem Rhythmus.
Also macht Schluss mit dem Stuss,
denn es ist mein Autismus!
Hört auf mit dem Mist!
Ich bin in eurer Welt bloß Statist,
doch jeder von euch vergisst
in meiner Welt bin ich Solist!
Unsere Welten sind verschieden
Euch fehlt aus meiner Sicht der Sinn,
aber nicht weil ich Autist
sondern Solist schlicht ich ich bin.

Lenny Fricke, 2015